Blackroll Orange im Test & Erfahrungen

Auf den ersten Blick wirkt die Massagerolle BLACKROLL eher unspektakulär, dabei soll sich die Faszienrolle perfekt für die Regeneration eignen. Bereits seit einigen Monaten habe ich die Faszienrolle BLACKROLL Orange im Einsatz und benutze sie tatsächlich regelmäßig zur Selbstmassage. Anfang des Jahre habe ich auf Faszienrollen.net über BLACKROLL Übungen berichtet. Nun ist es an der Zeit, von meinen Erfahrungen mit der beliebten Faszienrolle zu berichten!

Übersicht zum BLACKROLL Erfahrungsbericht

Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining  inkl. Übungs-DVD,...
264 Bewertungen
Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining inkl. Übungs-DVD,...
  • Blackroll Orange: effektive Selbstmassage mit der STANDARD Faszienrolle. Ideal zur aktiven Regeneration und verbesserten Durchblutung durch einfaches...
  • Mit der blackroll orange Faszienrolle können Muskelbeschwerden behandelt werden und Verklebungen der Faszien (Bindegewebe) gelöst werden. Das Faszientraining...
  • Das Blackroll Orange Starter Set STANDARD bietet alles für einen erfolgreichen Einstieg in die Faszien-Selbstmassage: nebst der großen Faszienrolle auch die...

Erfahrungen mit der BLACKROLL – ein umfangreicher Test

Nacken, Rücken-, Schulter- und Gelenkschmerzen, verhärtete Muskelpartien, Verspannungen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen oder undefinierbare Schmerzen können die Ursache von verklebten Faszien sein, die nicht geschmeidig aneinander entlanggleiten. Experten gehen sogar noch weiter und sehen das Fasziengewebe als Sinnesorgan, denn schließlich wird das Gewebe mit zahlreichen Rezeptoren und Nervenzellen überschüttet, die wiederum auf chemische oder mechanische Reize reagieren, die bis in das Großhirn gesendet werden, das für unsere emotionale Stimmungslage verantwortlich ist. So ist es nicht verwunderlich, dass verklebte, verhärtete und verfilzte Faszien die unterschiedlichsten Beschwerdebilder aufzeigen können. Oftmals geht das mit wirklich starken Einbußen der Lebensqualität einher.

Wenn es um die körperliche Belastbarkeit geht, ist das Stretching ein wichtiger Faktor. Jedoch verschafft das keine Abhilfe und sorgt auch nicht für eine Schmerz-Linderung. Verdickungen und Verklebungen in den Faszien können lediglich von einem Physiotherapeuten o.ä. in einer Faszienbehandlung gelöst werden, so war lange Zeit die allgemeine Meinung. Nachdem aber die Faszienrolle auf den Markt kam, löste diese die kostenintensiven Massagen ab, denn ab sofort waren Damen und Herren gleich jedweden Alters in der Lage, eine wirkungsvolle Selbstmassage durchzuführen. Somit ist die Faszienrolle der ideale Ersatz für das Dehnen. Sogar die deutschen National-Fußballspieler schwören mittlerweile auf die Rolle aus Schaumstoff. Auch die vielen Stars und Sternchen holen sich eine Faszienrolle oder einen Massageball, der einem Tennisball ähnlich sieht, um sich selbst damit zu massieren und ihr Wohlbefinden zu steigern.

Hier in diesem Testbericht geht es speziell um die BLACKROLL (manchmal auch als „black roll“ bezeichnet), eine Faszienselbstmassagerolle, die ein optimales Werkzeug zur gezielten Selbstmassage sein soll, um Muskelverspannungen zu lösen und die muskuläre Regeneration zu unterstützen.

BLACKROLL – die wichtigsten Fakten zum Unternehmen

Jürgen Dürr rief die Marke BLACKROLL im Jahr 2007 ins Leben. Nur zwei Jahre später erhielt die BLACKROLL den Physiopreis für das „Angebot mit dem größten Nutzen für die Zielgruppe“ des Thieme Verlags beim größten Physiotherapeutenkongress. Inzwischen hat sich die Massagerolle auf dem Markt etabliert und wird in den Bereichen Sport, Fitness und Gesundheit eingesetzt. Aufgrund der wachsenden Akzeptanz und Beliebtheit wurden im Jahr 2012 weitere Produkte auf den Markt gebracht. Ein Jahr später nahm Dürr Umstrukturierungen vor und gründete die BLACKROLL AG mit Sitz in Bottighofen (Schweiz).

Laut eigenen Aussagen des Herstellers sei es das wichtigste, mit den BLACKROLL -Produkten zur Gesundheit und des Wohlbefindens eines jeden Nutzers beizutragen. Auch die Umwelt liege BLACKROLL sehr am Herzen. Um diese Aussagen zu untermauern werden folgende Fakten zu den Produkten genannt:

  • Made in Germany (hergestellt in Deutschland)
  • hergestellt aus hochwertigem EPP (expandiertes Polypropylen)
  • frei von Chemikalien, Herstellung ohne Produktion von Treibgasen (hautfreundlich, unbedenklich)
  • 100 Prozent recyclingfähig (umweltfreundlich)
  • abriebfest, rutschfest, robust und leicht zu reinigen
  • Wärmeformstabil bei mind. 100 Grad Celsius
  • Herstellung nach Qualitätsmanagement (DIN ISO 9001:2000)
  • ausgezeichnet mit dem AGR-Gütesiegel

Weiter führt das Unternehmen aus, dass die BLACKROLL Menschen die Möglichkeit gibt, ihre Stärke, Mobilität, Balance und Flexibilität zu verbessern unabhängig vom Alter oder dem Sportniveau. Die verwendeten Materialien seien ungefährlich und würden auch in der Medizin und Lebensmittelindustrie eingesetzt.

BLACKROLL beschreibt verschiedene Kontraindikationen, die das Anwenden der Faszienrolle ausschließen bzw. sollte hier Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden. Unter anderem werden hier folgende Erkrankungen genannt:

  • Rötungen, Schwellungen und akute Schmerzen
  • Osteoporose, Fibromyalgie, Bandscheibenschäden und Gelenkersatz
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Tumorerkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Dreh- und Lagerungsschwindel
  • Bewegungskinetosen, Gleitwirbel und Arthrose
  • akute Migräne
  • Epilepsie
  • kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Gallen- und Nierensteine

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass die Produkte auf eigenes Risiko verwendet werden. Empfohlen wird auch eine Beratung von einem Physiotherapeuten, Masseur, Manualtherapeuten oder Facharzt in Anspruch zu nehmen, wenn stärkere Schmerzen nach der Selbstmassage auftreten.

Übungen mit der Faszienrolle von BLACKROLL

Bild: Übungen mit der Faszienrolle von BLACKROLL

In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen unter anderem die folgenden Produkte in den unterschiedlichsten Ausführungen und Farben auf den Markt gebracht:

  • BLACKROLL MED, FLOW, GROOVE, PRO
  • BLACKROLL BOOSTER Set (mit Vibration)
  • BLACKROLL Ball, Duoball, TWISTER (alles Massage-Bälle)
  • BLACKROLL BLOCK
  • BLACKROLL Orange Serie

Wir haben Wochen bzw. monatelang sehr ausgiebig recherchiert und haben sogar eine Datenbank über die in der Presse veröffentlichten Artikel angelegt. Blogs zum Thema Faszientraining, die keine Cookies verwenden, haben wir uns ebenfalls angesehen, den einen oder anderen Blogbeitrag für gut befunden und uns für den Newsletter angemeldet. Die sozialen Netzwerke wie das beliebte Facebook, Instagram, YouTube, Pinterest und Twitter als auch aktuelle Studien haben wir auch nicht ausgelassen. Vieles fanden wir sehr interessant.

Rückblick: Was sind eigentlich Faszien?

Der Begriff Faszie, auch Fascie genannt, stammt aus der lateinischen Sprache (fascia) und bedeutet so viel wie Bündel oder Band.

Faszien sind nichts anderes als Weichteil-Komponenten des menschlichen Bindegewebes und setzen sich aus kollagenen (eiweißhaltigen) Strängen sowie einer klebrigen, flüssigen Substanz zusammen. Wer möchte, kann sich auch einfach ein sehr feines und mehrschichtiges Spinnennetz vorstellen, das den gesamten Körper und jedes Organ umfasst. Während früher angenommen wurde, dass es sich bei Faszien um Füllmaterial des Organismus handelt, ist die Forschung heute schon wesentlich weiter. So ist man sich nämlich einig, dass Faszien eine sehr wichtige Rolle im menschlichen Organismus übernehmen.

Die Faszien teilen sich außerdem in drei Schichten auf, und zwar in oberflächliche, tiefe und viszerale Faszien. Dabei befinden sich die oberflächlichen Faszien im Unterhautgewebe und dienen als Durchgang für Blutgefäße, Nerven und Lymphe. Zudem sind sie auch ein Dämpfer und Puffer. Tiefe Faszien sind dichte faserreiche Bindegewebsschichten und umschließen Blutgefäße, Nervenbahnen, Muskeln, Sehnen und Knochen. Hingegen kontrollieren die viszeralen Faszien die Aufhängung und Einbettung der Organe.

Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass die Faszien jedes Blutgefäß, jede Muskelgruppe und jeden Muskelstrang umschließen und als Bindeglied dienen. Vergleichbar ist das beispielsweise mit einem Steak, das mit Fasern in der Farbe Weiß durchzogen ist. Diese Fasern sind die erwähnten Faszien. Sie geben dem Körper die Form und durch die Maximalspannung ist es möglich, den Körper aufrecht zu halten. Wie jedes andere Organ können natürlich auch die Faszien verletzt werden, beispielsweise durch Verletzungen, einseitige und monotone Bewegungsabläufe oder durch psychischen Stress. Hier entstehen dann die sogenannten Triggerpunkte. Die Faszien trocknen aus (dehydrieren), verkleben, verdicken und werden zäh. Genau diese Areale sind dann die Triggerpunkte und wird Spannung auf diese Punkte ausgeübt, zieht das Schmerzen nach sich.

BLACKROLL Orange – Anwendungsgebiete und Wirkungen im Überblick

Laut dem Unternehmen wurde die BLACKROLL Orange entwickelt, um die folgenden gesundheitlichen Aspekte abzudecken:

  • Mithilfe der BLACKROLL-Orange kann sich jeder selbst massieren.
  • Das verspannte Gewebe löst sich und wird wieder belastbar und flexibel.
  • Die Rumpfmuskulatur wird durch die Haltearbeit während den Übungen trainiert.
  • Körpergefühl / Leistungsfähigkeit verbessert sich.
  • Das Energieniveau wird durch den Entspannungs- und Durchblutungseffekt gesteigert.
  • Stoffwechsel-Abbauprodukte können leichter abgeführt werden.
  • Stabilisation und Kräftigung der Muskulatur.
  • Sehr gutes Koordinationstraining.

Die Elastizität und Struktur des Bindegewebes ist bei jungen Menschen optimal. Jedoch wird das Verkleben und Verfilzen der Faszien mit zunehmendem Alter, einseitiger Belastungen, psychischem Stress oder physischen Traumata wahrscheinlicher. Verkürzungen und Verhärtungen der Faszien, vor allem langfristig gesehen, können den Bewegungsspielraum von Gelenken, Sehnen und Muskeln vermindern. Infolge dessen kommt es zu Schmerzen. Aus diesem Grund sollte das Faszientraining als Ergänzung zum Kraft- und Ausdauertraining durchgeführt werden.

Die Selbstmassage mit der BLACKROLL Orange kann Verspannungen sowie Verklebungen im Bindegewebe lösen. Gleichzeitig wird die Durchblutung angeregt, wodurch das Gewebe elastischer und widerstandsfähiger gegen Belastungen wird. Infolge dessen wird auch die Regenerationsfähigkeit gesteigert. Das einfache Dehnen beeinflusst lediglich die Länge eines Muskels, während die Selbstmassage sowie die Self-Myofascial-Release-Techniken (SMR) mit der Schaumstoffrolle die Muskulatur tiefer bearbeitet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Anwendung der BLACKROLL Orange folgende Wirkungen erzielen kann:

  • Steigerung Leistungsvermögen
  • elastischere Muskulatur
  • Regulierung von Fehlbelastungen
  • Entgegenwirken von Haltungsschäden
  • Vorbeugung Muskelkater
  • verbesserte Vermeidung von Überbelastungsschäden im Sport
  • Regeneration der Muskeln
  • durchblutungsfördernd
  • Lösen von Verklebungen im Bindegewebe (Ergebnis: geschmeidige Faszien)

Die BLACKROLL Orange ist für Sportler und Nichtsportler gleichermaßen geeignet und findet in den folgenden Bereichen Anwendung:

Sport:

Alle Athleten und Aktiven profitieren von der Massage mit der Fitnessrolle. Dabei haben vor allem jene Aktiven einen besonderen Nutzen, die regelmäßig bestimmte Muskelgruppen mit hohen Wiederholungszahlen belasten und beanspruchen, wie zum Beispiel Läufer, Ausdauersportler, Langläufer, Triathleten oder ähnliche Sportarten. Die Anwendung (durchschnittliche Intensität 8 bis 12 Wiederholungen) sollte vor und nach dem Sport zum Aufwärmen bzw. Abwärmen erfolgen.

Alltag:

Nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche Beweglichkeit sind die wichtigsten Säulen für Gesundheit, Wohlbefinden und eine hohe Lebensqualität. Mithilfe der Faszienmassage kann im Alltag für Entspannung und Ausgleich gesorgt werden. Und das Gute ist, dass sich jeder zu jeder Tageszeit zu Hause „rollen“ kann.

Kauf des Testobjektes

Wir haben uns entschieden, eine BLACKROLL zu kaufen und obwohl diese auch direkt beim Händler erhältlich ist, zogen wir es vor, uns zunächst im Shop von Amazon umzusehen. Neben den zahlreichen Sets, in denen Produkte gebündelt angeboten werden, ist uns sofort das Produkt „BLACKROLL Orange – Die Selbstmassagerolle – Starter Set Standard inkl. Übungs-DVD, Übungsposter & Booklet“ (Artikelnummer bzw. Modellnummer 8050710) für 49,90 EUR (inkl. und nicht zzgl. MwSt) aufgefallen. Dieses Set besteht aus den folgenden Einzelteilen:

  • Faszienrolle Original BLACKROLL -Orange Standard (glatte Oberfläche)
  • Faszienrolle BLACKROLL -Orange MINI
  • kleine Massagebälle blackBALL Orange (2 Stück; 8 und 12 Zentimeter)
  • Extras: gratis Übungs-Booklet (Heft), Poster mit Übungen und Übungs-DVD

Bei so einem umfangreichen Set fanden wir den Preis für angemessen und nicht für zu teuer.

Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining  inkl. Übungs-DVD,...
264 Bewertungen
Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining inkl. Übungs-DVD,...
  • Blackroll Orange: effektive Selbstmassage mit der STANDARD Faszienrolle. Ideal zur aktiven Regeneration und verbesserten Durchblutung durch einfaches...
  • Mit der blackroll orange Faszienrolle können Muskelbeschwerden behandelt werden und Verklebungen der Faszien (Bindegewebe) gelöst werden. Das Faszientraining...
  • Das Blackroll Orange Starter Set STANDARD bietet alles für einen erfolgreichen Einstieg in die Faszien-Selbstmassage: nebst der großen Faszienrolle auch die...

Wir haben uns dann die Produktbeschreibung angesehen, die uns ebenfalls überzeugt hat. Ein Blick auf die Bewertungen hat gezeigt, dass die Selbstmassagerolle insgesamt 216 Bewertungen erhalten hat und dass 162 Käufer 5 Sterne vergaben und 39 Käufer mit 4 Sternen bewerteten. Eine wirklich negative Kundenbewertung gab es nicht. Auch eine Rücksendung des Artikels wurde nicht vorgenommen. Vielmehr gab es zig Empfehlungen.

Wir entschieden uns dann, das Set zu bestellen und fügten es unserem Warenkorb hinzu. Die Faszienrollen waren auf Lager und somit sofort lieferbar, sogar versandkostenfrei. Gutscheine hatten wir nicht für den Kauf; ebenso fanden wir auch keine Gewinnspiele im Internet, bei denen man solch eine Massage-Ausrüstung hätten gewinnen können. Auch in der Sale-und Aktionen-Rubrik war das Set nicht zu finden (Stand: 2017), weshalb wir den vollen Preis bezahlten.

Jetzt nahmen wir die Zahlung vor. Wir wählten zwischen den Zahlungsarten die Option Rechnung, bestätigten die AGB, Datenschutz und Widerrufsrecht, gaben noch unsere Adresse an und schlossen die Bestellung ab. Dank unserer Prime-Mitgliedschaft kam die Lieferung auch schon am nächsten Tag und es fielen keine Versandkosten (kostenloser Versand) an.

Wir öffneten das Paket und stellten fest, dass das Faszienrollenset sehr schön verpackt war. So befanden sich beispielsweise die Massagebälle in einem schönen Minibag. Zuerst nahmen wir den Roller bzw. die Rolle in Augenschein, da wir diese für das tägliche Rollout nutzen wollten. Das Zubehör und die anderen Hilfsmittel haben wir außer Acht gelassen Folgendes konnten wir zum Hauptprodukt feststellen:

  • Farbe: schwarz-orange
  • angenehmes Material
  • wichtige Details: geruchlos, einfaches Handhaben, angenehme Haptik
  • Maße: 30 Zentimeter lang, Durchmesser 15 Zentimeter
  • Härtegrad: mittlere Härte
  • Oberfläche: glatt
  • handliche Massagerollen
  • sehr gute Qualität

Eine Schwachstelle konnten wir an der Massagerolle nicht finden.

BLACKROLL im Test

Die Faszienrolle wurde von den folgenden Testpersonen ausgiebig getestet:

Testperson 1: Katrin

  • Alter: 25 Jahre
  • normales Gewicht
  • sportlich sehr aktiv (regelmäßiges Krafttraining, Trailrunning)
  • häufig Muskelbeschwerden
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 2: Saskia

  • Alter: 36 Jahre
  • leichtes Übergewicht / BMI:26
  • sportlich nicht aktiv
  • häufig Rückenschmerzen
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 3: Paul

  • Alter: 30 Jahre
  • normales Körpergewicht
  • manchmal sportlich aktiv (Lauftraining, intensives Krafttraing (Muskelaufbau); Outdoor-Sport wie Ski oder Snowboard)
  • manchmal Schmerzen im Rücken oder in den Beinen/Waden
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Ja (2016 mit der foam-roll bzw. foamroller, unterschiedliche Härtegrade)

Testperson 4: Mareike

  • Alter: 56 Jahre
  • normales Gewicht
  • manchmal sportlich aktiv (Fitnessstudio/Rückenübungen, Running, Pilates)
  • manchmal Schmerzen an der Wirbelsäule oder Brustmuskulatur
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 5: Salomon

  • Alter: 28 Jahre
  • normales Gewicht
  • sportlich sehr aktiv (Kraft- und Ausdauer, Mitlaufen beim Marathon)
  • selten Beschwerden
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Bis auf eine Testperson haben alle Jobs hinter dem Schreibtisch und sind deshalb besonders anfällig für Muskelverspannungen und leiden unter dem einen oder anderen Wehwehchen bezüglich der Muskulatur, Sehen und Gelenke. Ernsthafte Erkrankungen liegen nicht vor, alle Testpersonen sind gesund.

Dann ging es darum die Testpersonen für die Tests vorzubereiten. Zunächst haben wir die vier Testpersonen darüber aufgeklärt, wie das Trainingsgerät zu benutzen ist. So wird eine rutschfeste Unterlage bzw. ebene Auflagefläche benötigt. Es ist auch durchaus möglich, zum Beispiel eine Yoga-Matte auf den Boden zu legen, wenn solch eine verfügbar ist. Eine Isomatte als Marke Eigenbau geht auch. Hingegen sind Decken für das Workout nicht geeignet. In Bezug auf die Kleidung ist zu sagen, dass leichte Sportkleidung, egal, ob von adidas, Reebok, Nike, Mammut, asics, Firefly, Wolfskin oder unbekannten Marken, zu empfehlen ist. Um das Training zu absolvieren, sollte jedoch auf das Anziehen von Bikinis bzw. Bademode, Wäsche, Jeans, Jacken oder ähnliches verzichtet werden. Schuhe müssen nicht unbedingt getragen werden. Laufschuhe oder Sportschuhe sind aber erlaubt. Aus Sicherheitsgründen und um die Gefahr von Verletzungen zu verringern, ist das Ablegen von Schmuck notwendig. Des Weiteren haben wir unsere Testpersonen darüber aufgeklärt, welche Körperteile sich besonders effektiv trainieren lassen:

  • Schulter-Nacken-Bereich
  • Bereich oberer und unterer Rücken
  • Gesäß
  • vorderer und hinterer Oberschenkel
  • Oberschenkelinnenseiten
  • Wade

In die Workouts sollte auf keinen Fall der Bauchbereich, die Hüfte oder die Region um die Nieren mit einbezogen werden. Ebenso müssen die Knochen und Gelenke (z. B. Knie oder Ellenbogen) ausgelassen werden. Da die Halswirbelsäule sehr empfindlich ist, sollte hier besonders vorsichtig geübt werden. Grundsätzlich sollte hier ohne Druck gearbeitet werden.

Die Testpersonen bekamen von uns den folgenden Trainingsplan:

Rollout oberer Rücken:

  • starte damit, dich auf die Massagerolle zu setzen und stütze dich mit den Händen nach hinten und nicht nach vorne ab
  • jetzt langsam über die Rolle in die Rückenlage rollen; den Körper nicht anheben
  • mit dem Steißbein beginnen und am besten bis in Höhe der Schultern rollen, danach nicht zurücksetzen, sondern wieder nach unten rollen
  • den Bauch fest anspannen und wenn nötig, den Kopf mit den Händen abstützen (ansonsten die Arme auf der Brust verschränken; gib deine Stabilität nicht auf)
  • am Ende leicht ausrollen

Rollout Beine:

Oberschenkelvorderseite:

  • lege dich bäuchlings auf die Rolle und stütze dich mit den Armen ab
  • wichtig: Beine ausstrecken, nicht beugen
  • Rolle unter den vorderen Oberschenkeln platzieren
  • jetzt rolle mit beiden Oberschenkeln gleichzeitig über die Rolle (alternative Variante: du kannst auch erst ein Bein rollen; hier ist auf das Verlagern des Gewichtes zu achten), danach wird wieder zurück gerollt
  • am Ende ausrollen

Oberschenkelunterseite:

  • setze dich auf den Boden und lege die Rolle unter die Oberschenkel (wenn du möchtest, kannst du die Oberschenkel auch einzeln rollen; ggf. ausprobieren)
  • stütze dich nach hinten ab
  • jetzt mit den Oberschenkeln über die Rolle rollen
  • am Ende leicht ausrollen

Bei der Ausführung der Übungen ist zu beachten, dass diese langsam und nicht schnell durchgeführt werden müssen. Schneller zu rollen, bringt nichts, denn so würde sich der gewünschte Effekt nicht einstellen. Es sollte auch auf die richtige Atmung geachtet werden, ruhiges und gleichmäßiges Atmen ist hier angesagt. Die Herzfrequenz sollte im Normalbereich liegen. Um das zu Kontrollieren wurden als Zusatz-Tool Polar-Pulsuhren vergeben. Weitere Tools haben unsere Testpersonen nicht erhalten.

Des Weiteren sollte jede Übung mehrmals über einige Minuten lang wiederholt werden (benutze die Rolle für 8 bis 10 Wiederholungen; bzw. Anzahl der Wiederholungen nach Bedarf erhöhen; reduzierte Anzahl ebenso möglich), und zwar an fünf aufeinander folgenden Tagen. Das Steigern der Intensität ist erlaubt.

Wir haben die Trainingspläne bzw. die Trainingsgestaltung nicht allzu streng gemacht frei nach dem Motto „rollt wann ihr möchtet“. Die Testpersonen durften selbst entscheiden, ob sie beispielsweise vor dem Laufen bzw. Training die Rolle nutzen, um sich aufzuwärmen oder aber nach ihrer Trainingseinheit die Rolle einsetzen, um einer Überlastung vorzubeugen.

Jeder Mensch hat natürlich ein anderes Schmerzempfinden. Dass es zu Beginn der Behandlung unangenehm wird, ist völlig normal. Je mehr mit der Schaumstoffrolle gearbeitet wird, umso eher nimmt das unangenehme Gefühl ab. Wenn es eine besonders stark verspannte Stelle gibt, die besonders weh tut, ist ein kurzes Verweilen empfehlenswert, um den Druck ganz gezielt auf diese Stelle zu bringen und wirken zu lassen (ideale Dauer ca. 20 Sekunden).

BLACKROLL – die Testergebnisse

Fünf Werktage vergingen, und als wir die Testpersonen wiedergesehen haben, wollten wir zunächst ganz spontane kurze Antworten zu der Frage hören, wie es ihnen mit der Faszienrolle ergangen ist. Beantwortet wurde diese Frage mit den folgenden Äußerungen: super, richtig tolle Wirkung, hilft, lockern den Muskel, eignet sich hervorragend zur Muskelentspannung, fühle mich fit, brauche mehr Übungen, steigert Wohlbefinden, gutes Regenerieren, BLACKROLL ist ideal, wohltuende Massage, beansprucht nicht viel Zeit, schmerzhaft und zu hart. Kommen wir jetzt zu den einzelnen Bewertungen.

Testperson 1 ist eine sehr aktive Sportlerin und betreibt regelmäßig Krafttraining sowie den Run- bzw. Lauf- Sport. Obwohl sie sehr durchtrainiert ist, leidet sie an den Oberschenkeln an Cellulite. In ihrer Bewertung gab sie an, dass sich die Orangenhaut durch die Stimulation tatsächlich sichtbar zum Positiven veränderte (physiologisch gesehen ist dies durchaus möglich). Neben den einfachen Übungen auf unserem Trainingsplan führte sie auch die Übungen für die seitlichen Oberschenkel aus und konnte hierdurch eine Verbesserung der Cellulite sowie eine Steigerung der allgemeinen Leistungsfähigkeiten feststellen. Vor allen Dingen fühle sie sich wesentlich wohler. Selbst nach einer sehr intensiven Sport-Einheit verspürte sie keinen Muskelkater. Zudem erklärte sie, dass man sich die Dehnübungen sparen könne. Diese sollten jede Woche bzw. jeden Tag durch das Faszientraining ersetzt werden.

Testperson 2 treibt keinen Sport und leidet häufig an muskulären Verspannungen. Der Einstieg war für sie nicht ganz so einfach. Sie befindet sich gerade in einer Ausbildung bzw. Umschulung und sitzt den ganzen Tag am Rechner. Ihr erster Kommentar war, dass anfangs eine Überbelastung spürbar war und sie während den Übungen so ins Schwitzen geriet, dass sie ständig neue Deos kaufen musste (scherzhaft gemeint). Nach regelmäßiger Anwendung berichtete sie, dass die einst verspannten Muskeln jetzt viel beweglicher seien. Weiter erklärte sie, dass sie gehofft habe, ein paar Kalorien abnehmen zu können, jedoch ist ihr Gewicht gleich geblieben. Dennoch lobte sie die positiven Effekte und weigerte sich erheblich gegen die Rückgabe der Rolle (scherzhaft).

Testperson 3 ist ein durchtrainierter Sportler, dessen gesunde Ernährungsweise hauptsächlich aus Eiweiss (Low Carb) und Müsli besteht. Von Beruf ist er Koch, weshalb er also auch beruflich ständig in Bewegung ist. Das Faszientraining ist nun seine beliebteste Sportart, denn er war so hoch motiviert, dass er in seinem Fitnessstudio an einem speziellen Functional Training (funktionelles Training mit einem Trainer) ganz nach dem Motto „perform better“ teilgenommen hat, um noch mehr an seiner Fasziengesundheit zu arbeiten. Derartige Events bzw. Kurse werden immer wieder in Fitnessstudios angeboten. (Informationen und FAQ zu dieser Trainingsvariante gibt es beispielsweise bei der kurs plus GmbH “Functional Training Magazin“; das Anfordern eines Newsletters ist ebenfalls möglich). Die Rolle nutzte er vor und nach dem normalen Training und empfand es als angenehm und hilfreich. Eine punktuelle Massage führte er auch an der Nackenmuskulatur durch, indem er sich mit dem Rücken an die Wand stellte und dazwischen die Rolle klemmte. Durch das vorsichtige Hin- und Herrollen lösten sich einige Tage später die Verspannungen. Außerdem berichtete er, dass er die Faszienmassage auch nach dem Training mit Hanteln anwendete und es zu keinem Muskelkater kam. Erfreut berichtete er auch, dass er sich eine spezielle App mit Übungsvorschlägen auf sein Smartphone geladen hat und hierfür sogar ein Abo abgeschlossen hat. Am Ende merkte er noch an, dass die Breite der Rolle für ihn nicht ganz so gut sei („passt nicht so gut“), da er sehr breite Schultern habe. Besser wäre für ihn eine etwas breitere Rolle.

Testperson 4 treibt nur manchmal Sport und hatte sich vorgenommen, öfter mal wieder einen Run zu machen. Als es um die persönliche Bewertung ging zückte sie direkt einen Merkzettel, auf dem sie alles Wichtige notiert hatte. Zunächst gab sie an, dass sie das Workout zu Beginn sehr beanspruchte. Nach wenigen Tagen wurde ihre Motivation jedoch so groß, dass sie daraus direkt ein Partnerprogramm machte und ihren Partner mit ins Boot holte. Zwar habe sie ein paar schmerzempfindliche Stellen entdeckt, durch die aktive Druckausübung habe sich das Rollen schon bald angenehmer angefühlt. Gerade die punktuellen Bearbeitungen dieser Stellen habe sehr geholfen. Wenn sie abends ins Bett gegangen sei, hätte sie sich wesentlich entspannter gefühlt. So sei der Effekt der Erholung sensationell. Kritik äußerte sie lediglich dazu, dass die Rolle weicher sein müsste. Sie werde hier die Angebote durchstöbern und sich eine weichere Rolle kaufen. Zusätzlich wolle sie sich auch noch ein Buch oder einen Ratgeber zum Thema Faszientraining kaufen, um noch mehr Wissenswertes und Tipps zu erfahren und sich durch das Lesen die eine oder andere Inspiration zu holen.

Testperson 5 kommt aus der Physio-Branche und arbeitet an einer Rezeption. Das Behandeln von Patienten gehört nicht zu seiner Arbeit. Er ist ein großer Verfechter der vegetarischen Ernährung und hat hierüber auch schon Bücher geschrieben. Hierin veröffentlicht er auch Rezepte. Derzeit bereitet er sich auf einen Marathon-Lauf vor. Auch seine Kommentare zum Faszientraining waren durchweg positiv und er empfiehlt dieses sogar den Kunden in der Praxis. Er habe sich auch eine von den ganz harten Rollen gekauft, weil er während des Trainings das Gefühl hatte, dass diese zu weich sei. Weiter erklärte er, dass man hier sogar die Verspannungen richtig spüren könne und natürlich auch, wie sie sich auflösen.

BLACKROLL – Bewertung der Ergebnisse

Wir sagen Danke an alle Testpersonen für ihre leidenschaftliche, motivierte Leistung und ihre Mitarbeit. Das Verfassen dieses Testberichtes hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir können zusammenfassen, dass viele positive Punkte auf das Konto der BLACKROLL gehen. Am Anfang mag es ungewohnt und auch ein wenig schmerzhaft sein. Je häufiger aber mit der Rolle geübt wird, desto angenehmer wird es. Wir verbinden nun mit der BLACKROLL viele positive Aspekte und können im Prinzip nichts Negatives berichten. Das Mobility- und Blackrolltraining können wir also jedem wärmstens empfehlen.

Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining  inkl. Übungs-DVD,...
264 Bewertungen
Blackroll Orange (Das Original) Starter Set mit der Faszienrolle Standard - Alles für den erfolgreichen Einstieg ins Faszientraining inkl. Übungs-DVD,...
  • Blackroll Orange: effektive Selbstmassage mit der STANDARD Faszienrolle. Ideal zur aktiven Regeneration und verbesserten Durchblutung durch einfaches...
  • Mit der blackroll orange Faszienrolle können Muskelbeschwerden behandelt werden und Verklebungen der Faszien (Bindegewebe) gelöst werden. Das Faszientraining...
  • Das Blackroll Orange Starter Set STANDARD bietet alles für einen erfolgreichen Einstieg in die Faszien-Selbstmassage: nebst der großen Faszienrolle auch die...
Haben Sie schon unsere aktuellen Empfehlungen gesehen?
Auf Grund der großen Auswahl an Faszienrollen fällt die Auswahl oft nicht leicht. Eine Übersicht empfehlenswerter Faszienrollen finden Sie hier: