Liebscher und Bracht im Test & Erfahrungen

Bereits seit einigen Monaten habe ich das Set von Liebscher und Bracht im Einsatz und benutze sie regelmäßig zur Selbstmassage. Nun ist es an der Zeit, von meinen Erfahrungen mit den Faszienrollen von Liebscher und Bracht zu berichten! Die Ergebnisse, die sich hiermit erzielen lassen, können sich sehen lassen.

Übersicht zum Liebscher und Bracht Erfahrungsbericht

Liebscher und Bracht Set: Faszienrolle und Massageball (je 2 Stück) zum Faszien-Training von Muskeln, Bindegewebe und Stoffwechsel mit Übungen auf DVD
880 Bewertungen
Liebscher und Bracht Set: Faszienrolle und Massageball (je 2 Stück) zum Faszien-Training von Muskeln, Bindegewebe und Stoffwechsel mit Übungen auf DVD
  • Vielseitig einsetzbar: Zur Massage der Muskeln und Faszien, ideal für zuhause, zum Yoga, Pilates und Fitnesstraining geeignet
  • Lieferumfang: Medi-Rolle (90 x 260 mm), Mini-Rolle (53 x 180 mm), Medi-Kugel (115 mm Durchmesser), Mini-Kugel (72 mm Durchmesser)
  • Wirkung: Hilft bei Verspannungen, steigert die Beweglichkeit und verbessert den Stoffwechsel

Liebscher und Bracht – die wichtigsten Fakten

Bei der Liebscher & Bracht Schmerztherapie handelt es sich um eine neuartige und eigenständige Behandlungsmethode von Schmerzen, die auf eine über 25-jährige Entwicklung sowie praktischen Erfahrungen von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht zurückgeht, wofür kein medizinisches Verständnis benötigt wird. Neben der Osteopressur, einer manualtherapeutischen Akutmaßnahme, die Bewegungstherapie „Motion“ von Liebscher & Bracht für eine dauerhafte Schmerzfreiheit. Gleichzeitig kann mit dieser Gesamtheitstherapie der Stoffwechsel optimiert werden, sodass die körperliche Beschwerdefreiheit durch eine allgemeine Gesundung unterstützt wird.

Roland Liebscher-BrachtDas revolutionäre Behandlungskonzept der Ärzte soll sogar chronische Schmerzen lindern. Dahinter steckt die These, dass Schmerzen nicht durch geschädigtes Gewebe entstehen, sondern muskulär bedingt sind.

Auf der Webseite von Liebscher und Bracht wird in der Rubrik „Über uns“ zunächst die Frage gestellt, ob Schmerzfreiheit möglich ist, wenn der Schmerz richtig behandelt wird. Hierzu wird dann angegeben, dass 90 Prozent der Patienten, die mit dieser Methode behandelt wurden, wesentlich schmerzärmer oder ganz schmerzfrei nach Hause gehen, und zwar ohne Medikamente oder eine Operation. Die Entdeckung, dass nicht etwa Schädigung oder Verschleiß Schmerzen auslösen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen, darauf beruht das Therapiekonzept von Liebscher und Bracht. Diese Spannung führt zu Alarmschmerzen bzw. möchte das Gehirn den Körper vor etwaigen Schäden warnen. So lösen verkürzte oder verspannte Muskeln, die beispielsweise bei einseitiger Nutzung auftreten, im Gehirn ein Reaktionsmuster aus. Dieses Muster zeigt sich dann als Blockade oder Schmerz in den Faszien und in den Muskeln. Dementsprechend nutzt die Therapie den Schmerz als Signal (Warnschmerz/Schmerzcode). Mithilfe einer speziellen Osteopressur-Technik werden gezielt direkt an den Knochen manuelle Impulse gesetzt, die dem Gehirn befehlen, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren bzw. den Schmerz loszulassen. Hierdurch wird Raum geschaffen für eine optimale Bewegungsfähigkeit bzw. Beweglichkeit.

Während Petra Bracht in diese Therapie ihre Berufserfahrung als Ärztin mit einbrachte, fügte Roland Liebscher-Bracht noch sein Wissen um Kraftübertragung, Hebel und Rotation aus seinem Maschinenbauingenieur-Studium mit ein. Durch diese einzigartige Wissenskombination entstand diese hoch wirksame und natürliche Methode.

Liebscher & Bracht FAYO Faszienrolle mit Umlaufrille zum Training der Faszien, ideal für Balance- oder Regenerationsübungen, 38 cm
62 Bewertungen
Liebscher & Bracht FAYO Faszienrolle mit Umlaufrille zum Training der Faszien, ideal für Balance- oder Regenerationsübungen, 38 cm
  • Effiziente Selbstmassage: Die große Faszienrolle von FAYO mit Wirbelsäulenentlastung und in Ganzkörperbreite
  • Lieferumfang: Eine Fayo Maxi-Rolle (12,5 x 38 cm) mit veredelter Oberfläche, inklusive DVD mit Anleitungen.
  • Idealer Begleiter für Fitness, Yoga oder Balance-Übungen: Die Schaumstoffrolle ist vielseitig einsetzbar

Im Partnerbereich/Partnerprogramm auf der Webseite geht es um die Ausbildung und Fortbildung. Ein Arzt, Physiotherapeut, Heilpraktiker, Osteopath o.ä. kann sich hier unverbindlich informieren und entscheiden, ob er das effektive Behandlungskonzept erlernen möchte.

Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht haben gemeinsam die LNB GmbH an der Kaiser-Friedrich-Promenade 111 in 61348 in Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt am Main gegründet. Die Schmerzspezialisten können telefonisch und per Mail kontaktiert werden (Tel. 06172 1395989). Wer sich den Newsletter bestellt (anfordern ist kostenlos; freiwillige Teilnahme), bekommt zudem immer die eine oder andere wichtige Info. Natürlich ist die LNB auch auf Facebook und YouTube zu finden. Hier kann man sich viele Beiträge und Videos mit Mitmach-Übungen kostenlos ansehen. Es lohnt sich auf jeden Fall, den einen oder anderen Beitrag zu lesen.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite liebscher-bracht.com. Auf der Internetseite gibt es auch interessante Videos und Downloads, wie zum Beispiel die Aufzeichnung über die RTL-Sendung Stern TV mit Günther Jauch, bei der Liebscher und Bracht zu Gast waren. Einen interessanten Artikel zur Bewegungslehre nach LNB gibt es auf der Webseite von Galileo VITAL. Im Rahmen dieses Beitrags wird alles wichtige einfach und übersichtlich erklärt.

Ein interessanter Artikel mit der Überschrift bzw. dem Thema „Roland Liebscher-Bracht: „Der Schmerz ist unser Freund, nicht Feind“ wurde auf der Webseite des Spiegel-Online-Kolumnisten Achim Achilles veröffentlicht. Leser finden hier bestimmte Informationen und eine Anleitung für verschiedene Übungen. In hohem Maß interessant ist auch das Buch „BioTUNING-Leichter leben.“ Das Schreiben des Buches übernahmen Petra Bracht, Roland Liebscher-Bracht und Brigitte Roth. Ebenso interessant sind auch die Beiträge auf der Webseite von Thomas Wiegleb und Henning Hahn, Praxis für osteopathische Medizin.

Schmerztherapie/Gesundheitstherapie von Liebscher und Bracht

Die Therapie besteht aus den folgenden fünf Bausteinen:

  • Anamnese: Die Anamnese (dauert max. 2 Std.) ist der erste Schritt für die erfolgreiche Schmerzbehandlung. Die Therapeuten nehmen sich viel Zeit, um die Schmerzhistorie zu erfassen und um den exakten Schmerzpunkt bzw. die Warnschmerzen zu finden und zu hinterfragen. Nach dem Finden der Schmerzursache geht es weiter mit dem Schmerzmodell. Die Therapeuten erklären, warum dieser Schmerz überhaupt entsteht und beginnen mit der Schmerzpunkt-Pressur.
  • Schmerzpunktpressur: Die Schmerzpunkt Pressur wurde von den Schmerztherapeuten Liebscher und Bracht selbst entwickelt, um fehlprogrammierte Muskelspannungen zu löschen. Die Behandlung erfolgt mit den Händen und über den Druck auf die entdeckten Alarmschmerz-Rezeptoren können die Schmerzpunkte beeinflusst werden. Diese fungieren als biologische Informationsschalter zum Gehirn. Mithilfe der Schmerzpunktpressur wird der festgefahrene Schmerzzustand gelöst und das muskulär-fasziale Gleichgewicht wird wieder hergestellt. Im Minuteneffekt kann der Schmerz entweder stark reduziert oder völlig beseitigt werden.
  • Engpass Dehnung: Mithilfe den Engpassdehnungen werden aktive als auch passive Dehnreize sowie Ansteuerungs- und Kräftigungsimpulse gesetzt. Mit mehreren Übungen (several Excersis) und Bewegungsformen (Engpassdehnung) werden die Effekte der Schmerzpunktpressuren noch massiv unterstützt und langfristig im Gehirn einprogrammiert. Die beteiligten Strukturen werden gekräftigt und Fehlbelastungen reduziert.
  • Behandlungsund Erfolgskontrolle: Der Erfolg der Therapie hängt vor allem davon ab, ob die Engpassdehnungen immer wieder durchgeführt werden. Hiermit kann die erreichte Schmerzfreiheit oder Schmerzreduktion dauerhaft eingestellt werden. Nach den ersten Behandlungen kann es passieren, dass ein Muskelkater auftritt. Dies gilt als positives Signal des Körpers, da die Muskel wieder aktiviert wurden. Zudem können die behandelten Stellen auch leichte blaue Flecken aufweisen, was bei verschiedenen Bindegewebetypen normal ist.

Wichtig sind zudem laut den ausgebildeten und erfolgreichen Ärzten noch die Punkte, dass Patienten ihre Sichtweise in Bezug auf den Schmerz ändern und diesen als Warnsignal wahrnehmen. Infolge dessen entwickeln sie die Fähigkeit zur Selbstdiagnose und können ihren Körper vor strukturellen und anatomischen Schäden schützen. Man habe nämlich festgestellt, dass der Körper immer dann Schmerzsignale sendet, wenn er verhindern möchte, dass die Strukturen weiter geschädigt werden.

  • Nachbetreuung: Auch nach der Behandlung werden Patienten nicht allein gelassen. Nach der ersten Behandlung sendet der Schmerzspezialist seinem Patienten ein oder auch mehrere Bilder, die zeigen sollen, wo der Patient vor der ersten Therapie stand und wie stark die Schmerzen waren (Prozent-Angaben). Hierdurch gewinnt der Patient ein besseres Schmerzverständnis. Zuhause kann der Patient seinen Zustand kontrollieren und sich bei Fragen direkt an die Praxis wenden.

Besonders interessant finden auf der Webseite von Liebscher und Bracht das Schmerzlexikon, ein umfassender Ratgeber zu diversen Beschwerdebildern. Viele dürfte dies interessieren. Hier finden sich unter anderem die folgenden Text-Einträge:

  • Fersensporn: Der Fersensporn ist das Resultat verkürzter Faszien, die eine viel zu hohe Zugspannung am Fersenbein aufbauen. Infolge dessen wandern Knochenbildner in einen Hohlraum ein, sodass sich der Sporn bildet.
  • Hüftschmerzen: Treten Schmerzen in der Hüfte auf, hat dies in der Regel etwas mit einer einseitigen Bewegung zu tun. Bereits nach der ersten Sitzung werden die Leiden deutlich reduziert.
  • Karpaltunnelsyndrom: Dieses Syndrom ist eine Sehnenscheidenentzündung und zeigt sich mit einem Taubheitsgefühl und Kribbeln von Daumen bis Mittelfinger sowie Schmerzen beim Greifen. Ursächlich ist die Einengung des Medianus-Nervs, ein Nerv des peripheren Nervensystems, der für die Motorik und Sensibilität zuständig ist.
  • Arthrosen: Die Arthrose ist eine häufige Erkrankung des Muskelskelettsystems. Die normale Schul-Medizin dass hierfür der Gelenkverschleiß mit zunehmendem Alter ursächlich ist. Übergewicht, eine einseitige Belastung, zu viel Sport oder eine erbliche Veranlagung sind bekannte Risikofaktoren. Im fortgeschrittenen Stadium äußert sich die Krankheit durch Schmerzen und Funktionsstörungen in den Gelenken. Dabei kann jedes Gelenk betroffen sein, zum Beispiel das Knie (Kniegelenksarthrose), was sich in starken Knieschmerzen äußert. Der Schmerztherapeut geht allerdings davon aus, dass Arthrose häufig eine falsch gestellte Diagnose ist.
  • Kopfschmerzen: Heute wird zwischen über 220 unterschiedlichen Arten von Kopf-Schmerzen unterschieden. Nach Ansicht von Liebscher und Bracht handelt es sich immer um die gleiche Ursache: Verkürzte und fehl programmierte Muskeln, die laut um Hilfe schreien. Bei der Migräne steigern sich noch die Schmerzen, denn hier sind die muskulären Dysfunktionen wesentlich weiter fortgeschritten.
  • Zähne-Knirschen: Das Zähneknirschen (Bruxismus) ist weit verbreitet und Beißschienen haben in der heutigen Zeit Hochkonjunktur. Durch das Lösen der Fehlspannungen im Bewegungsapparat nimmt das Knirschen mit den Zähnen deutlich ab.
  • Ischialgien: Als Ischalgie werden sämtliche Schmerzen im Versorgungsbereich des Ischiasnervs bezeichnet. Seine Aufgabe ist es unter anderem, Reize wie beispielsweise Temperaturempfindungen an das Rückenmark in der Wirbelsäule zu senden. Von hier aus gelangen die Nachrichten dann in das Gehirn zur Weiterverarbeitung. In der Regel kommen hier Physiotherapie, Massagen und Akupunktur zum Einsatz oder sogar Operationen, wenn es zu einem Bandscheibenvorfall kommt. Doch auch hier können die Schmerztherapeuten mit ihrem Konzept Abhilfe schaffen.
  • Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus): Es handelt sich hierbei um ungeklärte Schmerzerscheinungen. Die Ursachen dieser Erkrankung ist ungeklärt. Typische Symptome sind andauernde sowie wiederkehrende Schmerzen des Bewegungsapparates bzw. Muskeln Bändern, und Sehnen, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen, Müdigkeit, Motivationsschwäche, Wetterfühligkeit sowie Ängstlichkeit und sogar depressive Verstimmung. Mithilfe von Liebscher & Bracht erfahren Betroffene schnelle Hilfe.

Darüber hinaus gibt es auch interessante Einträge zu den Themen Nackenschmerzen, Schmerzen in den Beinen und in der Schulter sowie Rückenschmerzen. Hier klären die Schmerztherapeuten auf und erhöhen somit auch das Verständnis der Betroffenen. Wer weiterlesen und noch mehr über diverse Beschwerdebilder erfahren möchte, kann dies auf der Webseite von Liebscher und Bracht tun.

Besonderheit: Der Online-Schmerzcoach

Liebscher & Bracht mit Team bietet einen derzeit einzigartigen Service, weswegen wir hierauf etwas näher eingehen möchten. Mithilfe des Online-Schmerzcoach kann jeder am heimischen Rechner oder auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet ein spezielles Übungsprogramm durchführen. Durch das Video-Streaming erhält man den Zugriff auf unterschiedliche Übungen und Einheiten. Insgesamt beinhaltet der Schmerzcoach mehr als 500 HD-Videos in Mitmachlänge, systematisierte Übungs-Programme sowie monatliche Spezialthemen und regelmäßige Neuerscheinungen. Das Herunterladen (downloaden) ist eine einfache Sache und kann von allen Personen problemlos vorgenommen werden.

Geeignet ist dieses Programm für nahezu alle Schmerzzustände und für alle Patienten, die eigenständig gegen ihre Verspannungen und/oder Schmerzen aktiv werden möchten. Hier kann zwischen einer Monats-Mitgliedschaft (79,95 Euro pro Monat) und einer Jahresmitgliedschaft (29,95 Euro pro Monat) gewählt werden. Vor dem Bestellen dieses Angebotes und der Teilnahme an den Kursen sollte man sich am besten die Teilnahmebedingungen; Nutzungsbedingungen und Netiquette durchlesen und vielleicht ein erstes kostenloses Gespräch mit der Praxis führen, um festzustellen, ob das Programm wirklich gut für einen ist. Ein persönlicher Ansprechpartner kann hier weiterhelfen.

Die Wirksamkeit dieses Trainings bestätigen auch Experten, Profis und Sportler. So auch der Fußballprofi Per Mertesacker. Ebenso äußeren sich auf der Internetseite Klaus Eder, der Karriere als leitender Physiotherapeut des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Deutschen Fußballbundes sowie Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Ebenso finden sich echte Erfahrungsberichte von Betroffenen, die die Behandlungsmethoden bzw. den Schmerzcoach in Anspruch genommen haben.

Kauf des Testobjektes

Liebscher und Bracht führen einen eigenen Online-Shop (ohne Zustimmung von Cookies), in dem es die folgenden Kategorien gibt:

  • Outlet mit Top-Angeboten für verschiedene Produkte; auch mit kostenlosen Beilagen
  • Vitalstoffe zur Ergänzung der Ernährung (Nahrungsergänzungsmittel) wie z. B. Premium Vitalstoffe 3er-Kombi Basen Plus, Gelenk & Faszien, Vital & Fit zur Entsäuerung bei Übersäuerung, Entgiftung und Entzündungsminderung, zum Auffüllen der Speicher sowie zur Versorgung von Knochen, Knorpel, Sehnen und Bänder (Inhaltsstoffe: u.a. hoher Anteil an Vitamin C, K2, D, Zink, Chrom, Curcuma-Extrakt und enthält Magnesium)
  • DVD´s: Schmerzfrei-DVD plus Faszienrollmassage-Set, Übungs-Schlaufe und Übungsprogrammen
  • Bücher: Faszien-Rollmassage: Schmerzfrei von Kopf bis Fuß inklusive Übungs-DVD (Übungsvideos), Der Schmerzcode – Ihr Schlüssel zur Schmerzfreiheit und FAYO – Das Faszien-Yoga (Information: Viele Bücher von NLB gibt es auch als eBooks bei Amazon Kindle Publishing.)
  • Faszien-Sets: Faszien Rollmassage Set, fayo Faszien-Set komplett, fayo Kugelrolle /weiche Rolle zur Selbstmassage, fayo Faszien-Rolle / große Rolle / extra weich / mit Wirbelsäulenentlastung (Zur Info: „fayo“ gehört zu den selbst entwickelten Marken.)
Liebscher & Bracht FAYO Set, Faszienrolle und Kugelrolle, ideal für Selbstmassage und Faszientraining, 2er Set
97 Bewertungen
Liebscher & Bracht FAYO Set, Faszienrolle und Kugelrolle, ideal für Selbstmassage und Faszientraining, 2er Set
  • Das FAYO 2er Set eigent sich ideal für Yoga und Fitness und ist ein wirksames Aufwärm- und Regenerationstool für Muskeln und Faszien
  • Lieferumfang: Eine Fayo Maxi-Rolle (12,5 x 38 cm) und eine Kugel-Rolle (12,5 x 21 cm) mit veredelter Oberfläche, inklusive DVD mit Anleitungen und...
  • Durch die Faszienrolle mit Wirbelsäulenentlastung und die Kugelrolle bietet das Set die ideale Kombination zur effizienten Selbstmassage

Wer Fragen zu den Produkten im Onlineshop hat, kann Liebscher und Bracht unter der Telefonnummer 06172 139 59 89 erreichen.

Für unseren Test haben wir uns für das folgende Faszienrollenset entschieden:

  • Faszienrolle und Massageball (2 Bälle) zum Faszien-Training von Muskeln, Bindegewebe und Stoffwechsel mit Übungen auf DVD und Anleitungen. In der Produktbeschreibung wird erklärt, dass die Rollen vielseitig einsetzbar sind, und zwar zur Massage der Faszien und Muskeln. Geeignet sind die Rollen ideal für Zuhause, zum Pilates oder Yoga sowie zum Fitness-Training. Bezüglich der Wirkung wird angegeben, dass das Faszientraining mit den Rollen gegen Verspannungen hilft, die Beweglichkeit gesteigert und der Stoffwechsel verbessert wird. Außerdem wird erwähnt, dass das Training eine optimale Ergänzung zu medizinischen Heilmethoden der Schmerztherapie, wie zum Beispiel Osteopathie, Physio-Therapie, Bindegewebsmassage oder das Rolfing ist. Mithilfe des Trainings können Nutzer selbstständig ihre Faszien stärken und Schmerzen reduzieren bzw. vorbeugen (Prävention).

Liebscher und Bracht TestWir haben zunächst Amazon in den Browser eingegeben, jedoch konnte ein spezielles günstiges Angebot nicht ausfindig gemacht werden; Gutscheine hatten wir auch nicht. Aber an der Gesundheit soll man ja auch nicht sparen. In beiden Onlineshops wird das Set für einen Preis von 49,95 Euro (Stand: Januar 2017) angeboten. Nach dem Ein-Loggen bzw. Login ins Kunden-Konto haben wir das Faszienrollen-Set in den Warenkorb gelegt und sind dann zur Kasse gegangen. Zum Glück war das Set verfügbar. Schnell noch die Zahlungsart Rechnung und den kostenfreien Versand ausgewählt, die AGB usw. bestätigt und schon war die Bestellung raus.

Beim Shopping bzw. beim näheren Betrachten des Produktes auf Amazon sind uns vor allem die 570 Bewertungen aufgefallen. 466-mal wurden 5 Sterne und 85-mal 4 Sterne vergeben. Ein Stern wurde nur 5-mal vergeben, wobei hier der eine oder andere Kommentar wenig aussagekräftig ist. Wer alle Bewertungen sehen möchte, muss einfach auf „mehr anzeigen“ klicken.

Am nächsten Tag kam bereits das Paket und wir haben uns das Set genauer angesehen. Das möchten wir folgt kommentieren:

Das Set ist vollständig und es ist alles vorhanden. Es besteht aus einer Medi-Rolle (90 mal 260 Millimeter), einer Mini-Rolle (53 mal 180 Millimeter), einer Medi-Kugel (115 Millimeter Durchmesser) sowie einer Mini-Kugel (72 Millimeter Durchmesser). Wir denken bzw. nehmen an, dass die Qualität sehr gut ist, wenn man sich Geräte ansieht. Punkten kann das Faszienset auch mit der guten Haptik (Griff), die Geräte fühlen sich sehr gut an. Ein weiterer positiver Punkt ist, dass die Geräte nicht nach Chemie riechen.

Grundsätzliches zu Faszien

Verspannungen, Blockaden, Verhärtungen und Schmerzen im körperlichen Bewegungssystem bestimmen den Alltag von vielen Menschen. Stress, das Einnehmen von Fehlhaltungen, zu wenig Bewegung und eine ungesunde Ernährung sind nur einige Bausteine, die zu schmerzenden Muskeln, Gliedern und Gelenken führen. Volksleiden Nummer eins sind laut dem Gesundheitswesen die weit verbreiteten Rückenschmerzen, was auch Dr. med. Michael Hollmann von der FPZ bestätigt. Laut seiner Studien gehören Rückenschmerzen zu den häufigsten und auch kostenintensivsten Beschwerdebildern unserer Zeit. Auch die Techniker Krankenkasse bringt mit der Feststellung „Deutschland leidet unter Rückenschmerzen“ zum Ausdruck, dass die Anzahl der Betroffenen immer größer wird.

Expertenmeinungen zufolge sind hierfür vor allem verklebte, verhärtete und verfilzte Faszien die Ursache. Das Fazien-Gewebe übernimmt im menschlichen Körper viele wichtige Aufgaben. Außer der Trennung der Muskeln und Organe übernimmt das Fasziensystem auch die Aufgabe, Abbau- und Abfallprodukte aus den Zellen zu transportieren. Zudem sind die Faszien für die gesamte Beweglichkeit und die Krafterzeugung verantwortlich. In den Faszien finden sich auch viele sogenannte Rezeptoren und Nervenzellen, weshalb das Fasziengewebe auch im erweiterten Sinne als Sinnesorgan bezeichnet werden kann. Im Prinzip kann man das Fasziengewebe mit einer Mandarine vergleichen, bei der die weißen Häute das Gewebe darstellen.

In der Alternativmedizin als auch in der klassischen Medizin ist die Faszienforschung ein besonders interessanter Bereich. Einer der Pioniere auf diesem Gebiet ist Robert Schleip, der davon überzeugt ist, dass jeder im Normalfall, der sich stets bewegt und gesünder ernährt sowie seine Faszien trainiert, sein Fasziennetzwerk in ein elastisches Fasernetz umzubauen. Hierfür hat er die eine oder andere gezielte Übung entwickelt, die keiner Kraft bedarf und simpel umzusetzen ist. Diese Meinung teilt auch Jürgen Dürr, der die Blackroll entwickelt hat. Heutige Studien unterstützen diese Annahmen. Auch wir teilen die Meinungen dieser Experten.

Liebscher und Bracht Faszienrolle im Test

Die Faszienrolle wurde von den folgenden Testpersonen getestet:

Testperson 1: Mustafa

  • Alter: 22 Jahre
  • normales Gewicht für einen Kraftsportler
  • sportlich sehr aktiv (regelmäßiges extremes Krafttraining und Fitnesstraining)
  • häufig Muskulatur-Schmerzen, schlechte Regeneration, Schulterschmerzen
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 2: Cher

  • Alter: 36 Jahre
  • normales Gewicht
  • nur selten sportlich aktiv
  • häufig Schulterbeschwerden sowie Schädigungen an der Wirbelsäule; infolge dessen oftmals Schmerzen im unteren Rücken sowie Nacken-Schmerzen
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 3: Peter

  • Alter: 65 Jahre
  • leichtes Übergewicht
  • seit vielen Jahren gar nicht mehr sportlich aktiv / früher Judoka (vier-mal in der Woche Judo-Training)
  • Schmerzbereich: Beine / Krankheiten: Arthrose in den Fingern sowie Beschwerden unterer Rücken
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 4: Ruben

  • Alter: 28 Jahre
  • schwer übergewichtig
  • seit vielen Jahren gar nicht mehr sportlich aktiv
  • starke Rücken- und Hüftschmerzen
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Testperson 5: Nina

  • Alter: 32 Jahre
  • leicht untergewichtig
  • stetig sportlich aktiv
  • schmerzende Füße als Zeichen einer Überlastung
  • Erfahrung mit einer Massagerolle: Nein

Unserer Meinung nach gehört das Konzept von Liebscher und Bracht zu den wirkungsvollsten Methoden, um verklebte und verfilzte Faszien wieder zu lösen, Spannungen und Verkürzungen in der Muskulatur zu beheben, um einen schmerzfreien Zustand herzustellen. Wir haben deshalb extra Testpersonen ausgewählt, die an akuten Schmerzen leiden und die wir in der Theorie vom NLB-Konzept überzeugen konnten, sodass sie die Faszienrolle mithilfe der Übungs-DVD ausprobieren wollten. Deshalb haben wir den Testpersonen in diesem Testbericht keine Übungen und Bewegungsmuster vorgegeben. Tipps oder Ratschläge haben wir auch nicht gegeben. Wir haben nur den Hinweis gegeben, dass sie sich bei uns melden sollen, wenn sich sehr starke Schmerzen bemerkbar machen sollten. Wird einem schwarz vor Augen, sollte man abbrechen und seinen persönlichen Hausarzt zunächst um Rat fragen.

Die Einführungen und Aufklärungen dauerten nicht lange und wir schickten die Testpersonen mit Faszienrollenset nach Hause zum Ausprobieren und Ausführen der Übungen. Im März 2017 haben wir unsere Testpersonen aufgesucht und ausführlich befragt. Jede Antwort war im Grunde positiv.

Liebscher und Bracht – die Testergebnisse

Testperson 1 ist ein richtiger kleiner Hulk Hogan mit giftgrünen Nike Air und betreibt intensives Krafttraining (trainiert max. 5 Tage in der Woche) in seiner Freizeit. Hierbei hat er sich im Jahr 2016 einige Verletzungen hinzugezogen, bedingt durch das Übersäuern in den Muskeln. Auch seine Gelenke tun ihm häufig weh beim Gewichte stemmen. Sein erster Kommentar war: „Gefällt mir richtig gut. Endlich habe ich etwas gefunden, was mir wirklich hilft und ich muss nicht mehr zu den Physiotherapeuten. Kinesio-Tapes, die ja zurzeit in Mode sind und viele Stars nutzen, brauche ich auch nicht mehr. Ich hole mir jetzt auch noch eine Blackroll, um die Rollen vergleichen zu können.“ Schmerzfreie Trainingseinheiten sind jetzt die Regel und seine Regenerationsfähigkeit hat sich enorm verbessert. Nach der dauerhaften Anwendung haben sich auch seine Beschwerden in der Schulter wesentlich verbessert. Außerdem erwähnte er, dass er nun auch kein Sodbrennen mehr habe, wobei er nicht genau weiß, ob er dies tatsächlich auf die Faszienbehandlung zurückführen könne. Weiter sagt er, dass er die tollen Faszienrollen jedem empfehlen kann, denn hierdurch lassen sich auch Muskelkaterzustände verhindern. Außerdem stärkt das Training mit der Rolle zusätzlich die Muskeln, sodass er die Rolle immer wieder wählen würde. Gerne würde er noch weitere Produkte in der Art testen.

Testperson 2 hatte bereits einen Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule. Entstehen konnte dieser Bandscheibenvorfall durch eine Fehlbelastung aufgrund ihres PC-Jobs im Büro, bei dem sie viel sitzen muss. Besuche in Homöopathie-, Biofeedback- und Orthopädie-Praxen konnten sie nicht schmerzfrei machen und die chronischen Beschwerden beseitigen. Kein Therapeut oder Arzt konnte ihr bisher helfen. Die auftretenden Beschwerden seien unerträglich und um diese einigermaßen erträglich zu machen, nimmt sie regelmäßig Schmerzmittel und ab und zu auch Cannabis. An dieser Stelle müssen wir betonen, dass dies keine gute Kombination ist und der Gesundheit schadet. Die aus Amerika stammende 36-jährige Testperson, gab als Feedback zuerst zurück, dass sie sich am Anfang wie eine „Goose“ („Gans“) gefühlt habe. Da ihr Deutsch nicht ganz so gut ist, hatte sie Schwierigkeiten, die beschriebenen Übungen zu verstehen. Auch das Umsetzen war nicht so leicht. Sie ließ sich dann aber von ihrem Partner helfen. Ihre Antworten auf unsere Fragen waren durchweg positiv; sie war wirklich begeistert. Bereits nach kurzer Zeit verbesserte sich ihre Schmerzsituation so sehr, dass sie kaum noch Schmerzpräparate nehmen musste. Außerdem meldete sie sich auch beim Online-Schmerzcoach an und bestellte sich die Vitaminpräparate. Da sie sich nur vegan ernährt, konnte sie hiermit nicht nur ihre Leistungsfähigkeit steigern. Brüchige Fingernägel gehören der Vergangenheit an. Inzwischen fühlt sie sich so gesund und fit, dass sie ab und zu sogar wieder mit ihrem Golden Retriever joggen bzw. leicht laufen gehen kann. Zum Schluss sagte sie noch: „Ich bleibe dran, denn ich kann mich immer besser bewegen. Ich habe auch keine Rückenbeschwerden mehr, wenn ich meine hochhackigen Lieblingsschuhe von Louboutin trage. Einfach perfekt! Ich empfehle jedem, mit den Faszienrollen zu trainieren. Ich habe mir noch weitere Sachen wie Bücher und Hilfsmittel von NLB gekauft und rund 129 Euro ausgegeben. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich bin zwar oft erschöpft, dafür aber beweglich und fit. Finde ich einfach nur toll.“ Am Ende betonte sie noch einmal, dass sie jetzt ein eifriger „User von Liebscher und Bracht“ ist.

Testperson 3 gehörte in der ehemligen DDR zu den fleißigen Judokas und praktizierte die Sportart Judo sehr intensiv. Jahrzehnte lang litt er jedoch unter hohem Blutdruck. Er überstand bereits einen Herzinfarkt. Als wir ihn fragten, welche Erfahrungen er mit dem Faszienrollenset gemacht hat, antwortete er: „Ich muss ja sagen, dass ich nicht mehr der Jüngste bin. In meiner Jugendzeit habe ich intensiv Sport getrieben, aber in den letzten zehn Jahren habe ich kaum noch etwas gemacht. Viele Bewegungen tun mir weh, weshalb ich mich entschieden habe, nur mit den Bällen zu arbeiten. Die Arthrose ist vor allem im Daummen sehr stark. Nach wenigen Tagen merkte ich aber ein Abnehmen des Schmerzes. Mittlerweile gehört das Behandeln der Finger mit dem Ball zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ich höre dazu die Musik meines Lieblingspianisten Luca Sestak und fühle mich ausgeglichen und entspannt. Ein kleines Gläschen Rotwein trinken und ich fühle mich hinterher einfach super.“ Weiter gibt er an, dass er jetzt jeden Tag min. eine Stunde mit dem Ball übt.

Testperson 4 arbeitet in der Werbung und sitzt viel am Rechner. Früher hat er sogar eine eigene Agentur geführt. Zurzeit macht er eine Diät und möchte sich auf eine gesunde Ernährung einstellen. Vieles fällt ihm leider noch schwer und bisher hat er auch noch nicht das richtige Abnehm-Konzept für sich gefunden. Seine Frau ist Yogalehrerin und Naturheilkunde-Therapeutin, jedoch konnte sie ihn bisher nicht motivieren, sich sportlich zu betätigen. Das langjährige Beschwerdebild hat ihn leicht depressiv gemacht, weshalb wir noch einmal Danke sagen möchten, dass er sich an unserem Test beteiligt hat. Nach einigen Wochen haben wir dann zu seinen Erfahrungen befragt. „Ich muss zugeben, dass ich die Rollen am Anfang nicht immer genutzt habe. Ich habe mir immer gesagt „Gemach, das hat Zeit“. Auch akute Schmerzen nach wenigen Minuten Training haben mich immer wieder davon abgehalten. Ich habe mir dann aber irgendwann gedacht: Einfach Augen zu und durch. Heute bin ich wirklich überzeugt, denn je öfter ich die Anwendungen wiederholt habe, desto besser wurde es. Beim Üben gucke ich auch nicht mehr auf die Uhr. Ich trainiere jetzt täglich und die Beschwerden sind nur noch selten aufgetreten. Ich leide nicht mehr und ich fühle mich gestärkt. Auch meine Leistung auf der Arbeit hat sich verbessert, ich arbeite viel effektiver und im Sommer werde ich zum ersten Mal wieder mit meiner Frau in den Urlaub fahren. Entspannung pur. Dank des Trainings habe ich wieder mehr Lebensqualität gewonnen und es macht auf alle Fälle jede Menge Spaß.“

Testperson 5 ist im Show-Business tätig bzw. ist sie ein Musicalstar. Sie muss sehr auf sich achten und im täglichen Training Höchstleistungen bringen. Sie leidet häufig an Fußschmerzen, die durch das intensive Training ausgelöst werden. Sie sagt, dass die Schmerzen manchmal solche ein Ausmaß annehmen, dass sie nicht mehr stehen könne. Sie macht dann den Fehler, dass sie trotzdem weiter trainiert. Weiter führt sie aus, dass die Faszienrolle ihr zur Fußmassage dient. Durch das ständige massieren der Fußsehnen hätte sich die Schmerzsituation schnell geändert. Auch die Ansätze von Liebscher und Bracht findet sie sehr interessiert und überlegt, den Online-Schmerzcoach zu abonnieren.

Liebscher und Bracht – Bewertung der Ergebnisse

Das Konzept von Liebscher und Bracht ist eine perfekte Alternative zum üblichen Faszientraining. Schmerzen können gestoppt und das Wohlbefinden steigert sich. Auch unsere Testpersonen, die wir lange begleitet haben, können dies bestätigen. Ihr Leben hat sich grundlegend verändert und sie sind nun in der Lage, ihre Schmerzen auszuschalten, in dem sie das Training regelmäßig absolvieren. Ihre Leistungen haben sich enorm verbessert und sie sehen das Training nicht mehr als „nervige Prozedur“, sondern vielmehr als Bereicherung. Sie freuen sich jeden Tag auf die Übungseinheiten und je mehr sie üben, umso besser geht es ihnen. Mit der richtigen Motivation ist also alles möglich. Auf Basis der Testergebnisse können wir jedem die Faszienbehandlung empfehlen, denn nur so entsteht ein gesundes Fasziengewebe. Es ist auch nicht unbedingt nötig, jeden Tag mit der Rolle zu arbeiten, weniger ist durchaus akzeptabel und genauso effektiv.

Die Ergebnisse, die sich hiermit erzielen lassen, sind wirklich beeindruckend und könnten auch den größten Skeptiker überzeugen. Und gerade die Skeptiker bitten wir, die Faszientherapie anzugehen. Auch die Dienste von Liebscher und Bracht sind empfehlenswert.

Liebscher und Bracht Set: Faszienrolle und Massageball (je 2 Stück) zum Faszien-Training von Muskeln, Bindegewebe und Stoffwechsel mit Übungen auf DVD
880 Bewertungen
Liebscher und Bracht Set: Faszienrolle und Massageball (je 2 Stück) zum Faszien-Training von Muskeln, Bindegewebe und Stoffwechsel mit Übungen auf DVD
  • Vielseitig einsetzbar: Zur Massage der Muskeln und Faszien, ideal für zuhause, zum Yoga, Pilates und Fitnesstraining geeignet
  • Lieferumfang: Medi-Rolle (90 x 260 mm), Mini-Rolle (53 x 180 mm), Medi-Kugel (115 mm Durchmesser), Mini-Kugel (72 mm Durchmesser)
  • Wirkung: Hilft bei Verspannungen, steigert die Beweglichkeit und verbessert den Stoffwechsel
Haben Sie schon unsere aktuellen Empfehlungen gesehen?
Auf Grund der großen Auswahl an Faszienrollen fällt die Auswahl oft nicht leicht. Eine Übersicht empfehlenswerter Faszienrollen finden Sie hier: